In the 1980s and 1990s Michael Nguyen works as journalist, poet, photographer, publisher, editor-in-chief of four special interest magazines, concert organizer, bookseller, online editor. Two book publications, anthologies, magazines etc. At his core, Michael Nguyen is an artist, not a photographer but more a photographic poet or something he himself could not define. He moves away from the mainstream, at the same time blurs genres. Most of the time, he focuses on small, ordinary things but through the subjective lens, give them new perspectives, a new soul. "Michael Nguyen's photography is the art of showing more than you can see. Making visible - worshipping the invisible, he walks with the third eye of a wanderer through the visual adventure of life.

"Michael Nguyen made a name for himself early on as a publisher of various magazines and periodicals. One of his main themes of work in the second half of the 1990s in the field of photography was "Greece". In close cooperation with Dr. Matthias Harder he created the basis for the understanding of the photographs by Herbert List and Walter Hege and was in charge of the direction, editing, and publishing of Dr.Harder's subsequent articles.

In 1989 he founded a local magazine in Berlin-Kreuzberg, which still successfully continues to portray life in the neighborhood Kreuzberg and its people until today. From 2004, Michael Nguyen was the editor-in-chief of an Indonesia magazine and split his time between Indonesia and Germany. In 2005, he dedicated the thematic booklet "Tsunami-Katastrophe auf Sumatra" (Panorama 1-2/2005) to the Aceh region and its people. In 2004 he filled a gap in German-language specialist literature with the publication of the special issue "Ponorogo -die freundliche Stadt des Reyog" (Panorama 7-8/2004).

The prefaces for two of Nguyen's poetry volumes were written by Dr. Tilman Krause, who also wrote articles about forgotten authors in the early 1980s in the Berlin Literatur- & Kunstmagazin edited by Michael Nguyen. Ingo Arend, Dr. Gustav Seibt, Ines Geipel, Volker Weidermann, and other journalists and writers were regular guests at Michael Nguyen's literary bookshop in Bergmann Street in Kreuzberg. The literary talk show "Das lesbische Quartett", founded by Michael Nguyen, is still successfully continued by Laura Méritt in Berlin today.
His concert series with Greek singers such as Maria Farantouri, Angelique Ionatos, Alkistis Protopsalti, and others, which took place in the Kreuzberg Passionskirche and in the Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg, is still unforgotten today. He also invited numerous Greek authors to Berlin to present them to an interested audience within the framework of moderated readings. In the series of literature "Friday evening, Literature in Conversation", organized by Michael Nguyen, in June 1997 he presented the writer Perikles Monioudis, in the Kreuzberg Passionskirche, also he organized readings with Tschingis Aitmatov and Eckhard Henscheid. In April 1996, he organized a photo exhibition with works by Matthias Harder (today's chief curator of the Helmut Newton Foundation in Berlin) at Chronika in Kreuzberg's Bergmannstraße. In the late 1980s, he published as German first releases the two stories "Rogomelec" and "Der Traumträger" by the Italian surrealist painter Leonor Fini.
Nguyen's early photos have often nostalgic feels, some taken in the 1990s are now historical, such as Prague & Paris series. In 1992 Michael Nguyen was on his expeditions through Prague. Through around 50 photos, we look at the historical center of Prague with its Gothic and Baroque townscape, Prague Castle, Charles Bridge, and the Old Jewish Cemetery. However, Michael Nguyen’s main focus is on the little things in the city’s streetscape: construction sites, shop windows, picturesque alleys, traffic signs and garbage bins, cars, telephone booths…
In his in -1994- created series „Paris“ we see around 45 pictures of off-the-beaten-path spots in the French capital. The paths lead through narrow streets and past small cafés. This photo series has an unlikely charm, which is in 2018 considered as already historical.

Biography

Über Michael Nguyen

Michael Nguyen begann 1988 mit dem Fotografieren. Nguyens frühe Fotos (´88 Perugia & Berlin, ´92 Prag, ´94 Paris, ´95 Lissabon) wecken nostalgische Gefühle, indem sie die kleinen Dinge im Straßenbild der Städte festhalten.

In den 1980er und 1990er Jahren machte Nguyen sich schon früh einen Namen als Herausgeber verschiedener Zeitschriften und Periodika.

Die Vorworte für zwei von Nguyens Gedichtbänden stammen von Dr. Tilman Krause (Feuilletonchef “Die Welt”), der Anfang der 80er Jahre auch im Berliner Literatur- & Kunstmagazin von Michael Nguyen Artikel über vergessene Autoren schrieb. Ingo Arend (Kunstkritiker TAZ, Freitag), Dr. Gustav Seibt (Historiker, Literaturkritiker Süddeutsche Zeitung), Ines Geipel (Schriftstellerin), Volker Weidermann (Literaturkritiker Der Spiegel, ZDF) und andere Journalisten und Schriftsteller waren regelmäßig zu Gast in Michael Nguyens Literaturbuchhandlung in der Bergmannstraße in Kreuzberg.

Ende der 1980er Jahre veröffentlichte er als deutsche Erstveröffentlichung die beiden Erzählungen  “Rogomelec” und “Der Traumträger” der italienischen surrealistischen Malerin Leonor Fini. Seine literarische Talkshow “Das lesbische Quartett” wird von Laura Méritt auch heute noch in Berlin erfolgreich fortgesetzt. Dann gab es in der Kreuzberger Passionskirche Lesungen mit Tschingis Aitmatov und Eckhard Henscheid. 1989 gründete er in Berlin-Kreuzberg eine Kiezzeitschrift, die bis heute das Leben im Stadtteil Kreuzberg und seine Menschen vorstellt. Im April 1996 organisierte er in der Chronika in der Kreuzberger Bergmannstraße eine Fotoausstellung mit Werken von Matthias Harder (heute Museumsdirektor der Helmut Newton Stiftung in Berlin).

Eines seiner Hauptthemen war “Griechenland”. Er betreute als Chefredakteur ein Griechenlandmagazin. Unvergessen seine Konzertreihe mit griechischen Sängerinnen, u.a. Maria Farantouri, die in der Kreuzberger Passionskirche und in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg stattfanden. Zahlreiche griechische AutorInnen folgten seiner Einladung nach Berlin, um sie in moderierten Lesungen einem interessierten Publikum vorzustellen. In der Literaturreihe “Freitagabend, Literatur im Gespräch” präsentierte Michael Nguyen im Juni 1997 den Schriftsteller Perikles Monioudis (Redakteur Neue Zürcher Zeitung, heute Chefredakteur FIFA Magazin).

Ab 2004 reiste Michael Nguyen viele Monate in Indonesien und war Chefredakteur einer indonesischen Zeitschrift. Michael Nguyen lebt seit 2007 in München und widmet sich seit 2018 wieder ganz der Kunst.

Michael Nguyen

über sich selbst

“Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann”, ein Satz des Schriftstellers und Künstlers Francis Picabia, der mich als junger Mann, der sich für die Kunst und die Kunstszene interessierte, begeisterte. Die Kunst hat meine Perspektiven erweitert und meine Seele gerettet.

In den 1980er und 1990er Jahren war ich Journalist, Dichter, Fotograf, Kulturveranstalter und Buchhändler. Nach fast zwei Jahrzehnten fand ich Anfang 2018 wieder zur Kunst zurück in der dunklen Zeit meines Lebens. Ja, wieder einmal hat die Kunst meine Seele gerettet. Überall, wo ich hingehe, sind meine Augen und Sinne in Bewegung. Mit meiner Kamera fange ich kleine Dinge ein, die wir im Alltag oft nicht bemerken. Ich beobachte gerne Menschen und fotografiere sie in Alltagssituationen. Aber meine eigentliche künstlerische Arbeit beginnt danach. Die Bilder werden digital verarbeitet und gehen durch verschiedene Stadien, bis ich die Stimmung, den Ton, die Wirkung, die Emotion und die Bedeutung, die ich ausdrücken möchte, erreicht habe. Dann wird das Foto zu einem “Gemälde”, in dem ich die wahre Welt von mir mit all ihren Schönheiten und Schrecken zeige. Deshalb betrachte ich mich nicht als Fotograf, sondern als Künstler, als Fotokünstler.